Daniel VölkerMehr lesen...

Daniel Völker

* 1977 in Frankfurt am Main

Nach seinem Amerikanistik-und Sportwissenschaftsstudium an der Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt am Main und einem Aufenthalt am College of Insurance in New York City, entschied Daniel Völker, sich seiner Leidenschaft der Fotografie zu widmen.

1999 begann er ein Praktikum in einem Fotostudio in Frankfurt am Main. Im Jahr 2000 folgte ein Studium an der Staatlichen Fachakademie für Fotodesign in München, das er 2003 erfogreich abschloss.

Nach einigen Jahren der Assistenz bei zahlreichen Fotoproduktionen im Bereich Mode, Portrait und Werbung, entschloss sich Daniel Völker für eine Auszeit und zog nach Sydney, Australien. Dort arbeitete er für verschiedene Magazine und legte den Grundstein für seine ersten künstlerischen Arbeiten Crossover und Overdose.

Zurück in Deutschland setzte er diese Ideen in die tat um und schuf seine erste Kunstserie Crossover. Die Resonanz war groß. Im Dezember 2006 wurden Daniel Völker’s Werke von der Galerie d’Arts Decoratives im Rahmen der Art Basel Miami Beach ausgestellt. Er konnte auf Anhieb einen Großteil seiner Arbeiten verkaufen.

Im Jahr 2008 hauchte er seinen Entwürfen zu Overdose Leben ein und verwirklichte eine Großserie von 49 Werken. 2009 folgte Overdose2.0.

Sowohl Crossover, Overdoes als auch Overdose2.0 beschäftigen sich mit dem „Sehen auf den zweiten Blick“. Intuition ist es, den Betrachter zum Denken und Entdecken anzuregen. „Gute Arbeiten sollten nicht einfach nur dekorativ sein, sondern den Betrachter in eine tiefere Ebene führen“, sagt Völker.

Daniel Völker lebt und arbeitet in München und Berlin.

 

Overdose 03 1-4
  • Overdose 09 1-4
  • Overdose 05 1-4
  • Overdose 02 1-4
  • Overdose 10 1-4
  • Overdose 08 1-4
  • Overdose 06 1-4
  • Overdose 03 1-4
  • Overdose 07 1-4

„Overdose" bezeichnet die Überdosis an Farbe, Form und Eindrücken, die in dieser Reihe von Werken geboten werden. Diese Flut an Eindrücken schildert anhand von erotischen Bildern das Überangebot an Information, das uns das Internet Pixel für Pixel täglich beschert. Der Künstler legt bis zu 20 verschiedene pornographische Photographien in einer bestimmten Anordnung auf einem quadratischen Bildraum - mit dem er das Format der Pixel zitiert - übereinander. Dadurch entstehen verschiedene Bildebenen, Blickwinkel und Bildausschnitte, die einen Eindruck von Dreidimensionalität vermitteln. Die „Überdosis" der daraus resultierenden Eindrücke hält den Betrachter dazu an, sich auf einzelne Ausschnitte bzw. Ebenen zu konzentrieren. Resultat ist die fortwährende Entdeckung neuer Bilder im Bild, die teils vorhanden sind aber auch oftmals nur in der Phantasie entstanden sind. Durch die optische „Overdose" an Reizen auf der Retina, wird der Betrachter nur das wahrnehmen, was dessen Phantasie und Erfahrung zulässt.

Overdose Tetraptycha

Titel: Overdose 03 1-4

Jahr: 2008

Print: lAMBDA C-PRINT

Rahmung: WEISSGLAS SILIKON-KASCHIERUNG

Art-Nr.: ID-DAV-OvTet-03

  • 70 x 70 cm x 4Edition limitiert auf: 10 + 2 AP

  • 100 x 100 cm x 4Edition limitiert auf: 5 + 2 AP

Sie haben soeben einen Artikel in den Warenkorb gelegt.