Erin MulvehillMehr lesen...

Erin Mulvehill

*1988 in Rochester, New York

“Schönheit wird die Welt retten”

Zum ersten Mal in Deutschland, stellt die Candela Project Gallerie die Werke der New Yorker Fotografin Erin Mulvehill aus. Der Satz „Schönheit wird die Welt retten“ ist das Credo der Künstlerin, die sich schon dank ihrer Fotografien für diverse Kultmagazine und Veröffentlichungen in den USA und Japan einen Namen gemacht hat. Die Bedeutsamkeit von Dokumentation, angesichts der flüchtigen Erinnerungen, erkannte Mulvehill schon in jungen Jahren. Als sie noch ein Kind war und ihre Mutter dabei beobachtete, wie diese regelmäßig und gewissenhaft ihre Familie fotografierte, lernte sie die vergängliche Natur des Lebens zu erkennen und zu würdigen. Seitdem sorgt sie sich um die Erhaltung kurzlebiger Momente. In der Hoffnung ein Protokoll ihres Lebens zu erhalten, verfasste sie Tagebucheinträge und entwickelte die Gewohnheit, wann immer es möglich war, kleine Dinge aus ihrem Leben aufzubewahren. Die Dinge die sie sammelte und aufzeichnete, dienten jeweils als kleine Knoten in ihrem Erinnerungsstrang: Orte, zu denen sie in ihrem Geist immer wieder zurückkehren konnte, wann immer sie wollte. Im Alter von 18 Jahren lebte Mulvehill für den Sommer allein in London und erlebte ihre persönliche Sinnsuche. Sie entdeckte den buddhistischen Glauben und fing an regelmäßig zu fotografieren. Die Annäherung von Buddhismus und Fotografie in ihrem Leben schien vom Schicksal bestimmt, als sie unzählige Parallelen zwischen beiden Elementen herausfand, insbesondere die Wichtigkeit wachsam zu sein und den Moment wahrzunehmen

Underwater 2
  • Underwater 16
  • Underwater 9
  • Underwater 12
  • Underwater 7
  • Underwater 5
  • Underwater 3
  • Underwater 13
  • Underwater 15
  • Underwater 10
  • Underwater 2
  • Underwater 6
  • Underwater 1
  • Underwater 14
  • Underwater 8
  • Underwater 17
  • Underwater 18
  • Underwater 19
  • Underwater 20
  • Underwater 4
  • Underwater 11

Underwater

In ihren ersten zwei Serien, Human, Being und Iconoclast, zeigte sich bereits Erin Mulvehills großes Interesse für die Formen des irdischen und überirdischen Lebens. Diese Bilder strahlen eine ruhige Kraft aus und zeigen ein wahres Interesse für die durch Schönheit beschriebene Welt. Ihre neueste Serie, Underwater, fährt fort das Konzept von Vergänglichkeit und Wiedergeburt zu untersuchen. Um dies zu schaffen, fotografierte sie sich selbst und eine Serie von jungen, schönen Frauen in einem fiktiv, erstarrten Übergangsmoment. Mulvehill sagt über diese Serie, dass „diese Bilder ein Gefühl von Wiedergeburt, oder die Bewegung zwischen Übergangszuständen in sich tragen. Vergänglichkeit steht am Ursprung des menschlichen Seins. Alles ist vergänglich, nichts ist für die Ewigkeit. Während diese Idee im Buddhismus präsent ist, schlängelt sie sich in jede Faser unserer Existenz. Wir alle werden geboren, wir alle durchschreiten diverse Entwicklungsstadien; Verfall, Zufriedenheit, Traurigkeit, und wir alle müssen sterben. Ob man daran glaubt, dass hier das Leben endet, oder hier der Kreislauf sich fortsetzt, jeder kann dem zustimmen, dass wir verschiedene Stadien des Daseins durchlaufen. In diesem Sinne sind die Bilder sehr aussagekräftig, da jede Figur sich in einem Zustand des Übergangs befindet, aber jede Person andersartig ist.“ Betrachtet man die Untertitel der Underwater Serie, wird es umso deutlicher, für was sich die Künstlerin interessiert: „wiedergeboren werden, in liebevoller Widmung an die Gewässer des Golfs von Mexiko“. Diese Widmung, gepaart mit ihrer Vorstellung, dass die „Schönheit die Welt retten wird“, zeigt, welche Überzeugung von purer äußerer Schönheit Erin Mulvehill übermitteln will. Weit in der Vergangenheit zurückliegend, beinhaltete das Konzept von Schönheit ein Element eines Ideals, welches in modernen Zeiten häufig vergessen wird. In der Serie Underwater, liefert Erin Mulvehill einen Beitrag dazu, dass nicht nur die körperliche Schönheit der Menschen wahrgenommen wird, sondern auch die Schönheit der Natur. Es ist das Motiv der jungen Fotografin Erin Mulvehill, menschliches Leben mit der Natur in Einklang zu bringen, und, im Sinne der humanistischen Ideale der Vorfahren, unsere Umwelt zu schützen, von dem sie überzeugt ist und welches sie überzeugend vermittelt.

Underwater

Titel: Underwater 2

Jahr: 2009

Print: C-Print

Rahmung: GLASKASCHIERUNG AUF ALUMINIUM IN WEISSER MUSEUMSBOX GERAHMT

Art-Nr.: ID-ERM-Un-02

  • 50 x 68 cmEdition limitiert auf: 10 + 2 AP

  • 110 x 150 cmEdition limitiert auf: 7 + 2 AP

Sie haben soeben einen Artikel in den Warenkorb gelegt.